Marketing GoerlitzMarketing bei Kiwi-Vision

05/28/13

Visitenkarten mit QR-Code - Die Verknüpfung mit mobilen Endgeräten

Im Businessbereich gilt die Visitenkarte zu Recht als Eintrittskarte, neue Kontakte knüpfen und Geschäftsbeziehungen aufbauen. Die kleine Karte ist heutzutage viel mehr als nur eine Adresskarte, ein Aushängeschild für einen erfolgreichen Auftritt.
Dank der aktuellen Barcode-Technik hat die Visitenkarte nun endlich einen bedeutenden Schritt in die moderne Welt der Datenübertragung geschafft. Der QR-Code wird auf solchen Visitenkarten von www.flyerpilot.de aufgedruckt. Die Kontaktinformation können letztendlich einfach mit dem Smartphone eingelesen werden.

Der QR-Code vereinfacht vieles

Natürlich bleibt die Visitenkarte als bedrucktes Medium erhalten. Nur dieser kleine Zusatz, dieses kleine Kästchen wertet das System Visitenkarte um ein vielfaches auf. Daten einlesen per Smartphone und zum Beispiel direkt in die Firmendatenbank einspeisen. Die Weitergabe und Sicherung wichtiger Kontaktdaten ist auf ein paar Handgriffe reduziert worden.
Aktuell werden in der Regel zwei unterschiedliche Druckformate angeboten. Zu einem die handelsüblichen Visitenkarten mit dem zusätzlichen QR-Code als Ergänzung. Die Kontaktdaten sind also auch noch in bekannt lesbarer Form vorhanden. Oder Unternehmen aus dem Bereich Marketing und Computertechnik setzen bereits nur auf den Barcode. Ein witziger Effekt, der auffällt und natürlich auch einen gewissen Werbezweck erfüllt.

Kompetenz im Druck ist Voraussetzung

Das ganze System funktioniert natürlich nur bei einer entsprechenden Auflösung. Die Daten werden in den Code umgewandelt und anschließend im herkömmlichen Druckverfahren verarbeitet.
Eine Auflösung von mindestens 300 dpi ist empfehlenswert, als Dateiformat das EPS-Format in der Vektordarstellung.
Gerade im Unternehmensbereich ist eine funktionale Visitenkarte unabdingbar. Für eine saubere Druckerstellung sollte auf eine kompetente Hand zurückgegriffen werden. Denn letztendlich bleibt die Visitenkarte die Eintrittskarte Nummer eins und der QR-Code präsentiert das Unternehmen letztendlich als modern und fortschrittlich.

Die Visitenkarte im neuen Gewand

Ein neues Zeitalter eines bekannten Mediums hat begonnen. Was bereits um 1800 ein Zeichen von Ausdruck war, das hat sich im Laufe der letzten zweihundert Jahre eher sehr konservativ weiterentwickelt. Die Formen wurden nur leicht angepasst, andere Schriftgrade wurden benutzt und Papier ist auch heutzutage immer noch der Träger Nummer eins in der Herstellung.
Mit dem Barcode wird die Visitenkarte nun in das digitale und mobile Smartphone-Zeitalter mitgenommen. Die perfekte Kombination aus klassischen Elementen und der neuesten Technik.